Allgemein | STAR NEWS

Lady Gagas Appell an die Politiker: Investiert mehr in die Corona-Forschung

Bild von Lady Gaga

DE Showbiz - Lady Gaga (34) hat in den Zeiten des Coronavirus eine neue Beschäftigung gefunden. Die Sängerin ('Poker Face') setzt sich wie kaum eine andere dafür ein, dass Gelder für die medizinische Erforschung von Covid-19 bereitstehen.

Dringend benötigte Forschungsgelder

So hat der Superstar unter anderem bereits persönlich, bzw. virtuell bei reichen Amerikanern angefragt, die Millionen locker gemacht haben, um das Virus zu erforschen und an einem Impfstoff zu arbeiten. Unter den Spendern befand sich unter anderem auch Apple-Chef Tim Cook. Doch jetzt hat die Musikerin die Politik im Visier. Sie unterstützt nämlich die Organisation Gavi, die weltweite Impfungen für Kinder bereitstellt, sowie die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI), die sich unter anderem aus der Weltgesundheitsorganisation WHO, der EU-Kommission und der Impfstoff-Industrie zusammensetzt. In einem persönlichen Tweet richtete sich Lady Gaga an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen (61).

Lady Gaga tweetet an Ursula von der Leyen

"Als Ärztin wissen Sie, dass Krankheiten nicht an den Grenzen Halt machen…" schrieb Lady Gaga. "Wir brauchen Ihre Führungsstärke, um die Arbeit an lebensrettenden Impfstoffen voranzutreiben." Doch die ehemalige deutsche Verteidigungsministerin war nicht das einzige Ziel des Appells. Die Oscar-Gewinnerin wandte sich auch an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und an den kanadischen Premier Justin Trudeau, verlangte eine solide Finanzierung von Forschungs- und Impfprogrammen.

Dennoch bleibt der Sängerin noch Zeit, nebenbei einen globalen Event von zuhause zu organisieren. Am Samstag (18. April) werden unter anderem Paul McCartney, Elton John, Chris Martin, Lizzo, Billie Eilish, Taylor Swift und Sam Smith für die Menschen spielen, die auf dem heimischen Sofa festsitzen. Alle Musiker treten per Fernschaltung auf. Das von Lady Gaga gemeinsam mit der WHO organisierte Mega-Konzert soll unter anderem auch ein Appell an die Politik sein, mehr Geld in die Forschung zu stecken.

Lady Gaga implores world leaders to donate to coronavirus research funds

Lady Gaga has called on world leaders including European Union (EU) Chief Ursula von der Leyen and Canadian Prime Minister Justin Trudeau to donate to coronavirus research funds.

The Stupid Love singer is seeking donations for Gavi, the organisation that helps vaccinate children worldwide against deadly infectious diseases, and the Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) - in a bid to find a cure for the coronavirus.

"President @vonderleyen — as a doctor you know that disease doesn't know borders. Thanks for stepping up on @UN and bilateral #COVID19 help. We need your leadership on the lifesaving work of @CEPIvaccines & @Gavi," she tweeted von der Leyen. "We’re all in this together as #GlobalCitizens."

Reaching out to Trudeau, the Paparazzi star wrote: "Thanks for funding @CEPIvaccines, the @UN appeal, and for all Flag of Canada is doing to stop #COVID19 and #PlankTheCurve.

"Will Canada give new funds to @Gavi to deliver vaccines and save lives in the poorest countries?"

And she implored French President Emmanuel Macron: "Last year you showed your leadership in the fight against pandemics. We need you to support the global fight against #COVID19 through the @UN, @CEPIvaccines & @Gavi."

As the world remains in lockdown amid the pandemic, the Oscar winner has been working on her One World: Together at Home concert, which will be presented by U.S. late-night TV hosts Jimmy Kimmel, Jimmy Fallon, and Stephen Colbert, and include performances from acts including Paul McCartney, Elton John, Chris Martin, Lizzo, Billie Eilish, John Legend, Kacey Musgraves, and Keith Urban.

While the show is not a fundraiser, Gaga has raised over $35 million (£28 million) for Covid-19 relief efforts in just one week while planning the TV spectacle, which will be staged in partnership with officials from Global Citizen and the World Health Organization on 18 April.



Videos zum Thema

Die Kommentare dieses Beitrags sind geschlossen.