Allgemein | STAR NEWS

Lady Gaga: “Echte Christen diskriminieren nicht”

Bild von Lady Gaga

Eine Schule, die offen LGBTQ-Kids diskriminiert, hat keinen Platz in unserer Gesellschaft. Das findet auch Lady Gaga (32).

Die Sängerin ('Poker Face') machte am Samstag [19. Januar] während eines Konzerts in Las Vegas unmissverständlich klar, dass jemand, der andere aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert, kein Christ sein kann. "Wenn ich eines über das Christentum weiß, dann dass wir keine Vorurteile pflegen und jedermann willkommen heißen", schimpfte Lady Gaga im Rahmen ihrer Residency im Park Theater. Dies war ein direkter Seitenhieb auf Karen Pence (62), Ehefrau des US-Vizepräsidenten Mike Pence (59). Diese war ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, nachdem sie eine Teilzeitstelle an der Immanuel Christian School in Virginia angenommen hatte. Deren Schüler müssen schwören, dass sie an die Ehe als Gemeinschaft ausschließlich zwischen Mann und Frau glauben. "Homosexuelle oder lesbische Aktivitäten, Vielehe, Transgender-Identitäten und andere Formen, die die einzigartige Rolle von Mann und Frau verletzen, sind unmoralisches Verhalten", so die Schule. Kein Wunder, dass Lady Gaga, selbst eine LGBTQ-Ikone, die Hutschnur platzte und sie deutliche Worte für den US-Vize fand: "Nehmen Sie diese Schande und schauen Sie sich im Spiegel an… Sie sind der allerschlimmste Repräsentant derer, die sich Christen nennen." Wo sie gerade in Fahrt war, appellierte sie auch an den amtierenden Präsidenten Donald Trump (72), den andauernden Shutdown der US-Regierung zu beenden. Rund 800.000 Regierungsbedienstete erhalten deswegen zurzeit keinen Lohn. Kein Wunder, dass Lady Gaga deutliche Worte für die Volksvertreter fand.

© Cover Media



Videos zum Thema

Die Kommentare dieses Beitrags sind geschlossen.