Allgemein | STAR NEWS

Johnny Depp: Amber Heard wollte mich erpressen

Bild von Johnny Depp

DE Showbiz - Johnny Depp (56) und Amber Heard (33) waren nur für eine sehr kurze Zeit glücklich. Nachdem sie sich während der Dreharbeiten zu 'The Rum Diary' kennengelernt hatten, entschieden sie sich zu heiraten. Dann ging Amber mit der Behauptung an die Öffentlichkeit, Johnny habe sie während ihrer Beziehung mehrfach geschlagen. Dies behauptete sie unter anderem in einem Artikel in der 'Washington Post'.

Entweder oder

Das wollte der Darsteller nicht auf sich sitzen lassen und klagte wegen Diffamierung. Von Amber will er nun 45 Millionen Euro aufgrund der besagten Rufschädigung einfordern. Der Fall Depp vs Heard scheint jetzt erst richtig schmutzig zu werden, denn laut neuer Dokumente, die 'The Blast' vorliegen, sollen Ambers Anwälte die Rechtsvertreter von Johnny mit einer Auswahl an Fotografien konfrontiert haben, die den Schauspieler beim Rauchen einer Glaspfeife zeigen. Sollte Johnny seine Klage nicht fallenlassen, würden diese Fotos von ihm beim Drogenkonsum öffentlich gemacht werden.

Nicht mit Johnny Depp

Auf diesen Deal wollten sich Johnny und sein Team an Anwälten allerdings nicht einlassen. Die Fotos wurden daraufhin vor Gericht gezeigt. Johnny Depps Anwalt verurteilte den Einschüchterungsversuch von Seiten Amber Heards und erklärte gegenüber 'The Blast': "Amber Heards #TimesUp-Anwältin Roberta Kaplan hat ein Gerichtsverfahren damit beginnen lassen, dass sie ohne Erfolg versucht hat, Missbrauch und Lügen durch Erpressung zu verstecken. (…) Frau Kaplans Drohung war einfach: Lasst die Klage fallen, um die Beweise geheim zu halten, oder wir werden dem Richter diese Fotos zeigen. Als Kaplans Drohung nicht wirkte, hat sie die Bilder dem Richter gezeigt." Kaplan leugnete eine versuchte Erpressung vehement. Sie habe die Bilder lediglich dem Richter zeigen wollen, um deutlich zu machen, dass eine einstweilige Verfügung gegen Johnny Depp sinnvoll wäre.

© Cover Media



Videos zum Thema

Die Kommentare dieses Beitrags sind geschlossen.