Allgemein | STAR NEWS

Daniela Büchner: “Ich war eine Nervensäge hoch 10″

Bild von Daniela Büchner

DE German Stars - Nein, zu den Favoriten der TV-Zuschauer gehörte Daniela Büchner (41) beim diesjährigen Dschungelcamp ganz bestimmt nicht. Die Witwe von Kult-Auswanderer Jens Büchner (†49, 'Goodbye Deutschland') sammelte in ihren zahllosen Dschungelprüfungen zwar kaum Sterne, ließ es sich aber dennoch nicht nehmen, ordentlich über ihre Mitcamper herzuziehen.

Witwe und Mutter ohne Sterne

Dabei hatte Danni doch stets selbstbewusst von sich behauptet, nicht über andere zu lästern. So wenig Einsicht über sich selbst wurde von den Zuschauern abgestraft: Ein ums andere Mal wurde die Kandidatin in die Ekel-Prüfungen gewählt, die sie nahezu samt und sonders vermasselte. Hinzu kam, dass viele irgendwann die Nase davon voll hatten, dass sie ständig betonte, Witwe und Mutter zu sein, als habe sie sich dadurch eine bessere Behandlung erhofft. Doch jetzt ist es auch bei Daniela Büchner angekommen, dass sie einiges anders hätte angehen sollen.

Daniela Büchners selbstkritischer Rückblick

14 Tage nach dem Finale wurden die Camp-Insassen noch einmal zusammengerufen, um das Erlebte in 'Ich bin ein Star — Holt mich hier raus! — Das Nachspiel' aufzuarbeiten. Dabei gibt Danni angesichts ihrer Szenen, die ihr noch einmal vorgespielt wurden, zu: "Ich war eine Nervensäge hoch 10. Ich war völlig überfordert mit den ganzen Prüfungen." Es sei halt Stress pur gewesen: "Hunger, müde, genervt … und dann redet man halt viel Mist, leider." Und dass sie die Tratschtante vor dem Herrn war, obwohl sie selbst immer sagte, nicht hinter dem Rücken anderer zu reden? "Wenn du da drin bist, ist dir das gar nicht so bewusst. Mir war es nicht so bewusst!" Immerhin: Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung, auch für Daniela Büchner.



Videos zum Thema

Die Kommentare dieses Beitrags sind geschlossen.