Allgemein | KÜCHE

Jetzt ist wieder Grillsaison!

Endlich wieder Grillsaison! Doch damit Steaks, Würstchen und Gemüse zum echten Highlight werden, gilt es einiges zu beachten. Denn richtig grillen ist schwerer als viele meinen.

Beim Grillen werden viele Fehler begangen. Welche das sind und wie ihr die Fehler vermeidet, erfahrt ihr bei uns.

Grillgabeln sind tabu
Wer mit einer Grillgabel das Fleisch ansticht, riskiert, dass wertvolle Flüssigkeit aus dem Grillfleisch läuft. Das Fleisch wird zäh und trocken. Besser: Eine Grillzange verwenden. Damit kann das nicht passieren.

Feuchtes Holz
Wer seinen Grill mit Holz befeuert, sollte darauf achten, dass das Holz zwei Jahre gelagert wurde und es sich nicht um Nadelholz handelt. Den harziges oder feuchtes Holz macht das Grillgut bitter und rauchig. Und das ist außerdem auch noch ungesund.

Grill geschlossen halten
Wer einen Grill hat den man schließen kann, sollte diesen nicht permanent öffnen. Denn durch das Entweichen der Hitze verlängert sich die Garzeit. Und: Fleisch, Fisch und Gemüse trocknen außerdem schneller aus.

Grillgut wenden
Wer sein Grillgut ständig wendet, wird keine leckere Kruste erzielen können. Der Grill sollte richtig heißt sein bevor ihr das Grillgut auf den Grill legt. Und es sollte nicht mehr als vier Mal gewendet werden.

Marinade aus Zucker und Honig
Wer seine Marinade aus Zucker oder Honig herstellt, läuft Gefahr, dass das Grillgut schnell schwarz wird. Denn Zucker und Honig karamellisieren schnell. Das Grillgut wird bitter und gesund ist es ebenfalls nicht. Besser auf beides in der Marinade verzichten. Oder die Marinade erst zum Ende des Garvorgangs auftragen.

Bier nur in Marinade
Wer den Biergeschmack liebt sollte Bier höchstens in der Marinade verwenden. Das Schütten von Bier direkt über das Grillgut ist tabu. Dadurch kann Asche aufgewirbelt werden, die sich auf das Fleisch legen.

Falsches Öl verwenden
Wichtig: Auf hitzebeständiges Öl in der Marinade setzen. Empfehlenswert ist raffiniertes Sonnenblumenöl oder raffiniertes Rapsöl, beide beginnen erst ab 220 Grad zu qualmen. Sehr hitzebeständig ist auch raffiniertes Sojaöl mit einem Rauchpunkt ab 235 Grad.

Richtig würzen
Salz entzieht dem Fleisch Feuchtigkeit. Daher sollte das Fleisch erst kurz vor dem Grillen und erst nach dem Grillen gesalzen werden. Auch Pfeffer sollte erst auf dem Teller zum Einsatz kommen.

Bildrechte: © Fotolia 2016 / exclusive design