Allgemein | STAR NEWS

Angelina Jolie: Demütig im Flüchtlingscamp

Bild von Angelina Jolie

Nicht zum ersten Mal hat Schauspielerin Angelina Jolie (43) ein Camp für Geflüchtete in Bangladesch besucht. Die Erfahrung ließ sie demütig werden.

Der Schauspielerin ('Lara Croft: Tomb Raider') ist menschliches Leid in ihrer Rolle als Sonderbotschafterin für das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR nicht fremd. Dennoch berührt es Angelina Jolie immer wieder aufs Neue.

"Eine Schande"

Der Star hatte sich mit einer Rede direkt an die Menschen im Flüchtlingslager Teknaf gewandt: "Jeder von euch hat das Recht darauf, nicht staatenlos zu sein. Die Art und Weise, wie man euch behandelt hat, ist für uns alle eine Schande. Niemand kann sagen, dass wir das nicht haben kommen sehen."

Bürgerkrieg in Myanmar

Bei den Geflüchteten handelt es sich in erster Linie um muslimische Rohingya aus dem benachbarten Myanmar, die in Bangladesch Zuflucht gefunden haben. Angelina Jolie lobte die Regierung für ihre Großzügigkeit. Am Mittwoch (6. Feburar) wird sie sich mit Hasina Wajed (71), Premierministerin von Bangladesch, treffen, um weitere Schritte zu diskutieren und an weltweite Hilfe zu appellieren. "Bangladesch kann das nicht allein schaffen", weiß eine engagierte Angelina Jolie.

© Cover Media



Videos zum Thema

Die Kommentare dieses Beitrags sind geschlossen.